Ines Procter

So ein Draag!

Sa, 04.12.21 - 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr

Als fränkische Putzfraa, dauergestresste Mutter und missverstandene Ehefrau gehört Ines Procter gleich mehreren Berufsgruppen an, die eigentlich eine Gefahrenzulage verdient hätten. „Seit ich eine Tochter in der Pubertät habe, weiß ich, warum manche Tierarten ihre Jungen fressen!“, schimpft die zweifache Mutter.
Abgesagt
Zu den Details
Sa. 04. Dezember 2021
Beginn: 20:00 Uhr - Einlass: 19:00 Uhr
Martina Schwarzmann

ganz einfach

Endlich ist es soweit, das Warten hat ein Ende: Martina Schwarzmann, die allseits beliebte, vielfach preisgekrönte Kabarettistin mit dem trockenen Humor und dem unbestechlichen Blick für die Tücken des Alltags, präsentiert ihr neues Bühnenprogramm „ganz einfach“.
Ausverkauft
Verschoben auf den 19.01.23 - 20:00 Uhr
So. 05. Dezember 2021
Beginn: 19:00 Uhr - Einlass: 18:00 Uhr
Vince Ebert

Make Science Great Again!

Amerika - ein Land, das polarisiert und irritiert. Dort gibt es schwarz und weiß, Liebe und Hass, Freiheit und Todesstrafe, Prüderie und Brustvergrößerungen, Eliteunis und Käse in Sprühdosen. Amerikanische Schüler halten Hitler für eine Staubsaugermarke und glauben, die Ukraine liegt in Portugal.
Verschoben auf den 12.09.22 - 19:00 Uhr
Mi. 08. Dezember
Beginn: 19:30 Uhr - Einlass: 18:30 Uhr
Frank-Markus Barwasser

Der wunde Punkt

Der Mensch ist weder die Krone der Schöpfung noch der Mittelpunkt des Universums und der Homo Sapiens ist im Grunde auch nur ein triebgesteuerter Affe, der nichts im Griff hat. Sigmund Freud hielt diese bitteren Erkenntnisse für die drei großen Kränkungen der Menschheit.
Do. 09. Dezember 2021
Beginn: 20:00 Uhr - Einlass: 19:00 Uhr
Frank-Markus Barwasser

Der wunde Punkt

Der Mensch ist weder die Krone der Schöpfung noch der Mittelpunkt des Universums und der Homo Sapiens ist im Grunde auch nur ein triebgesteuerter Affe, der nichts im Griff hat. Sigmund Freud hielt diese bitteren Erkenntnisse für die drei großen Kränkungen der Menschheit.
Verschoben auf den 19.05.22 - 20:00 Uhr
Fr. 10. Dezember 2021
Beginn: 20:00 Uhr - Einlass: 19:00 Uhr
Frank-Markus Barwasser

Der wunde Punkt

Der Mensch ist weder die Krone der Schöpfung noch der Mittelpunkt des Universums und der Homo Sapiens ist im Grunde auch nur ein triebgesteuerter Affe, der nichts im Griff hat. Sigmund Freud hielt diese bitteren Erkenntnisse für die drei großen Kränkungen der Menschheit.
Verschoben auf den 26.06.22 - 18:00 Uhr
Fr. 17. Dezember 2021
Beginn: 20:00 Uhr - Einlass: 19:00 Uhr
Helmut Schleich

Kauf, du Sau!

Ja, genau. Sie haben schon richtig gehört. Sie sollen kaufen. Und wenn Sie nichts kaufen, fliegen Sie raus! Denn: Wer nicht flüssig ist, ist überflüssig. Und überflüssige Menschen haben im Paradies der schönen neuen Warenwelt nichts verloren. Die verschmutzen nur das Konsumklima.
Verschoben auf den 03.06.22 - 20:00 Uhr
Sa. 15. Januar
Beginn: 20:00 Uhr - Einlass: 19:00 Uhr
Josef Hader

Hader on Ice

„Immer is irgendwas. Entweder die Füße schlafen mir ein. Oder sie jucken. Dann krieg ich wieder keine Luft, wenn ich schneller geh. Oder ich hab einen Schweißausbruch. Dann friert mich wieder. Das Essen schmeckt mir nimmer, der Sex ist fad, die Hosen sind zu eng. Was is das bitte?
Ausverkauft
Do. 20. Januar
Beginn: 20:00 Uhr - Einlass: 19:00 Uhr
Michl Müller

Michl Müller – Verrückt nach Müller

Michl Müller, bekannt aus den TV-Quotenrennern „Fastnacht in Franken“ und „Drei. Zwo. Eins. Michl Müller“, geht mit seinem neuen Programm „Verrückt nach Müller“ ab 2021 auf Tour. Freuen Sie sich auf einen mitreißenden, authentischen Abend des fränkischen Gesamtkunstwerks.
Fr. 21. Januar
Beginn: 20:00 Uhr - Einlass: 19:00 Uhr
Michl Müller

Michl Müller – Verrückt nach Müller

Michl Müller, bekannt aus den TV-Quotenrennern „Fastnacht in Franken“ und „Drei. Zwo. Eins. Michl Müller“, geht mit seinem neuen Programm „Verrückt nach Müller“ ab 2021 auf Tour. Freuen Sie sich auf einen mitreißenden, authentischen Abend des fränkischen Gesamtkunstwerks.
Sa. 22. Januar
Beginn: 20:00 Uhr - Einlass: 19:00 Uhr
Wolfgang Buck

Iech wär dann do

Seit mehr als 30 Jahren spielt Wolfgang Buck seine dialektischen Songs auf den fränkischen Theater- und Konzertbühnen, aber auch im Rest der Republik. In all der Zeit hat er sich seine humane Haltung und seinen Witz bewahrt, seine sprachliche Süffigkeit, sein differenziertes Denken und sein wunderbares Gitarrenspiel.
Zum kompletten Programm